Startseite Ziele Projekte Satzung Partner Kontakt Impressum


Förderung der BioCity
im Allwetterzoo Münster

Zwischenbericht 2010

Logo Biocity

Einleitung:

Die BioCity im Allwetterzoo Münster wurde im Juli 2005 eröffnet. Das in dieser Form weltweit einmalige Projekt entstand in Kooperation der Westfälischen Gesellschaft für Artenschutz e.V. (WGA) mit dem Allwetterzoo. Ausgehend von der zunehmenden Naturzerstörung und dem damit einhergehenden Artenschwund und der hochgradigen Naturentfremdung sollte mit dem Projekt eine möglichst große Zielgruppe angesprochen und animiert werden, auch selber etwas für den Erhalt der Vielfalt zu tun.

Die Forscherwerkstatt – ein modernes Wissens- und Medienzentrum für Schülerinnen und Schüler – dient dabei als zentrales Element. Hier können Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren unter fachlicher Betreuung mittel- oder lang­fristige Projekte durchführen, Workshops absolvieren, Experten- und Fach­arbeiten anfertigen und Schülerwettbewerbe vorbereiten. Sie erhalten die Möglichkeit zum Mikroskopieren, Experimentieren, Analysieren, Modellbau, Erstellen von Video- und Fotodokumentationen und Kontaktknüpfen zu Experten. Die Forschungs­themen reichen dabei von systematischen und ökologischen Projekten (z. B. Fließgewässer- und Bodenkundeuntersuchungen) bis hin zu verhaltensbiologischen Studien im Zoo. Um den personellen Engpässen nach Reduzierung der von der Bezirksregierung Münster abgeordneten Lehrerstunden und nach Auslaufen der von der Nordrhein-Westfälischen Stiftung für Umwelt und Entwicklung anfänglich finanzierten Betreuungskraft entgegenzuwirken, beantragte die WGA bei der Rolf Dierichs-Stiftung finanzielle Unterstützung, um Honorarkräfte für die ergänzende fachliche Betreuung bezahlen zu können.

Umsetzung:

Dank der Unterstützung durch die Rolf Dierichs-Stiftung konnten die Honorarkräfte für die zusätzliche Betreuung der Schüler und Schülerinnen finanziert werden. Die Forscherwerkstatt steht den Jungforschern somit weiterhin werktags an allen Nachmittagen offen. Zudem wurden in den Schulferien mehrstündige Kurzprogramme zu den unterschiedlichsten Themen angeboten (4 Termine in den Osterferien, 7 in den Sommerferien, 5 in den Herbstferien).

Die im November 2008 eingeführten, einmal im Monat stattfindenden Thementage wurden aufgrund der positiven Resonanz fortgeführt. Die angebotenen Veranstaltungen deckten 2010 folgende Themenbereiche ab:

  • Das kleine PowerPoint 1x1 (2 Veranstaltungen)
  • Wunderwelt des Mikrokosmos (2 Veranstaltungen)
  • Osterbasteleien
  • Wassergetümmel - unterschiedliche Strategien für das Leben im Wasser (2 Veranstaltungen)
  • 2010 – das Jahr der Biodiversität
  • Regenwurm, Assel und Co: Was wimmelt denn da im Boden?
  • Tiere im Winter - Überlebensstrategien gegen Kälte und Nahrungsmangel
  • Weihnachtsbasteleien mit Naturmaterialien

Zudem wurden im Schuljahr 2009/2010 erstmals Informationsveranstaltungen für Oberstufenschülerinnen und -schüler zur Anfertigung von Facharbeiten angeboten, die regen Zuspruch fanden und in der Durchführung zahlreicher Facharbeiten in der Forscherwerkstatt bzw. dem Allwetterzoo resultierten. Auch im Schuljahr 2010/2011 wurden diese Veranstaltungen zur Vorbereitung für interessierte Schülerinnen und Schüler aller Gymnasien in Münster und Umgebung angeboten.

Zeitlich passend vor den Abiturprüfungen wurden 2010 zudem mehrere Vorbereitungstermine für die mündlichen Prüfungen im Fach Biologie veranstaltet, die ebenfalls hervorragend von den Schülern angenommen wurden. Seit Herbst 2010 gibt es zudem eine Lerngruppe des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums Hiltrup, die sich alle zwei Wochen in der Forscherwerkstatt trifft und von der betreuenden Sek.II-Lehrerin Ulrike Jeske vertiefende Informationen zur Rekapitulation des Prüfungsstoffes erhält.

Am 29. April 2010 diente die Forscherwerkstatt als Veranstaltungsort für den Auftakt der Kampagne "Schule der Zukunft". Mehr als 30 Lehrer/innen - Lehrkräfte von Grundschulen, Realschulen und Gymnasien in Münster und etlichen Orten im Kreis Warendorf - nahmen daran auf Einladung der Bezirksregierung Münster teil und stellten sich und ihre Beiträge vor.



Darüber hinaus wurde die Forscherwerkstatt im vergangenen Jahr auch in einer von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt finanzierten Publikation präsentiert: Das Buch „Umweltbildung - tierisch gut! Ein Praxisleitfaden für Schule, Zoo & Co.“ sowie die zugehörige Webseite (www.tierische-umweltbildung.de) stellen die BioCity als eines von 22 modellhaften Umweltbildungsprojekten deutschsprachiger Zoos vor.

März 2011

Dr. Martina Raffel, Projektleiterin


<-- zurück